Ausstellungen

In einigen Gebäuden schildern Ausstellungen und Dokumentationen die Geschichte des Königsteins. Informationen zur aktuellen Sonderausstellung "Die Schönste im ganzen Land! - Die Festung Königstein im Spiegel der Kunst" gibt es hier.

Bitte beachten Sie: Hunde sind auf der 9,5 ha großen Bergfestung im Freien an der Leine erlaubt - jedoch nicht in den Ausstellungsräumen!

Neue Dauerausstellung ab 2015

IN LAPIDE REGIS - Auf dem Stein des Königs

Die große Dauerausstellung zu 800 Jahre Leben auf der Festung Königstein wird voraussichtlich im Mai/Juni 2015 eröffnet. Nähere Infos gibt es hier.

Altes Zeughaus

Zeug - Zeughaus - Arsenal.
Geschichte des sächsischen Zeugwesens

Erläutert wird die Funktion von Zeughäusern als Aufbewahrungsort von Waffen, Ausrüstungen und Trophäen.

Ausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr Dresden

Öffnungszeiten:
April - Oktober: 10 - 18 Uhr
November - März: 9 - 17 Uhr

Brunnenhaus

Geschichte des Brunnens und der Wasserförderung

Ausstellung mit beweglichen Modellen der historischen Wasserfördertechnik (Göpel, Tretrad, Dampfmaschine)

Wasserförderung mithilfe des
restaurierten Elektromotors von 1912:
in den Winterferien 11:00 - 16:30 Uhr
April bis Oktober 10:00 - 17:30 Uhr
an den Adventswochenenden 11:00 - 16:30 Uhr

Garnisonskirche

Dokumentation zur Geschichte

ursprünglich romanische Burgkapelle;
erste Garnisonskirche Sachsens (1676);
2000 Wiedereinweihung nach umfangreicher
Sanierung

zu feststehenden Terminen
"Sonntagsmusik in der Garnisonskirche":
12:00 bis 16:15 Uhr zu jeder vollen Stunde
15-minütige Konzerte auf der Jehmlich-Orgel
siehe Veranstaltungen

Öffnungszeiten
April - Oktober: 10 - 18 Uhr
Am Buß- und Bettag sowie an den
Adventswochenenden: 11 - 17 Uhr
November - März: Blick ins Kircheninnere durch Eingangstür

Georgenburg

Baugeschichte und Geschichte des Staatsgefängnisses

Dokumentation über das Schicksal ausgewählter
Insassen des gefürchtetsten Staatsgefängnisses
in Sachsen; mit Arrestantenquartier aus dem
18. Jahrhundert

Geschossmagazin

Das Gebäude wurde 1735/36 als Pulvermagazin erbaut, 1876 mit Erde ummantelt. Mit der Einführung der Brisanzmunition 1883, die im Steilfeuer bis zu 7 m tief eindringen konnte, mussten jedoch auch die ummantelten Pulvermagazine als veraltet gelten. 

Kommandantenpferdestall

im Zustand um 1900, als hier nicht nur die Pferde des Kommandanten untergebracht waren, sondern auch Zugpferde für die Artillerie

Kranichkasematte

Vom Tretkran zum Panoramaaufzug

Ausstellung zu den historischen und modernen Hebewerken auf dem Königstein mit einem Tretkran-Modell des alten hölzernen "Kranichs" und der originalen Antriebstechnik von 1942

Magdalenenburg / Fasskeller

Baugeschichte und Geschichte der drei Riesenweinfässer

Als Renaissanceschlösschen errichtet, diente die Magdalenenburg der Unterbringung des Hofes und als Provianthaus. Im Riesenweinfass-Keller stand von 1725 bis 1819 das 238.600 Liter fassende Riesenfass Augusts des Starken, das vom Oberlandbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann gebaut worden war. (Pöppelmann war auch der Erbauer des Zwingers in Dresden.)

Magdalenenburg / Riesenweinfass-Keller

Multimediale künstlerische Installation - Moderner Nachbau des Riesenweinfasses

In dem zu Beginn des 19. Jahrhunderts baulich veränderten Raum wird in einer modernen Installation aus Glas, Stahl, Licht und Musik die Geschichte des ehemals größten Weinfasses der Welt erlebbar gemacht.
(nur mit Führung zugänglich)

Magdalenenburg / Obergeschoss

Der Königstein ganz klein – Modelle zum Festungsbau und Kriegsgeschehen

Auf dem ehemaligen Vorratsboden werden drei Modelle und eine Computerinstallation gezeigt. Diese entstanden in Vorbereitung auf die geplante Dauerausstellung, die künftig im Torhaus die Geschichte des Königsteins von der mittelalterlichen Burg bis zum heutigen Museum präsentieren wird.

Modell Festung Königstein 2011
Maßstab 1:150
Touchscreen mit 48 Spots (in Deutsch, Englisch, Polnisch oder Tschechisch)

Modell Munitionsladesystem der Batterie 7

Modell Pulvermagazin Nr. 2

Darstellung des befestigten Lagers der sächsischen Armee während des Siebenjährigen Krieges (1756 - 1763) vom 2. September bis zum 18. Oktober 1756 zwischen Pirna und der Festung Königstein
Computeranimierte Vorführung (in Deutsch, Englisch oder Tschechisch)

Schatzhaus

Geschichte des Schatzhauses als "Tresor" für die sächsische Staatsreserve

Das Gebäude diente in unruhigen Zeiten als Auslagerungsort für den Staatsschatz. Dieser wurde im 19. Jahrhundert gelegentlich auch in Friedenszeiten hier verwahrt (bis zu 2 Mio. Taler).

Kommandantengarten

Rekonstruktion der Anlage aus der Zeit um 1900

Nutzgarten am Schatzhaus

Beispiel für die Selbstversorgung der Festungsbewohner noch vor 100 Jahren; zeigt typischen Querschnitt all dessen, was dazu angebaut worden war