Klassik in der Garnisonskirche

26.06.2020 | 19:30 - 21:00

Im Jahr 2020 gastiert das DRESDNER RESIDENZ ORCHESTER erstmals auf der Festung Königstein und hat dafür eigens eine thematische Konzertreihe zur Sonderausstellung „Hohe Gäste auf Sachsens schönster Feste“ kreiert.

2. Konzert | Musik aus Sachsen und Preußen – Werke von Heinichen, Fasch und Hasse

Klassik: Ebenso ausladend und prunkvoll wie die repräsentativen Bauten der Herrscher, verwendete auch die Musik des mitteldeutschen Barocks neue, pompöse Mittel, um sich zu inszenieren. Basierend auf dem Generalbass spielen die Instrumente gegeneinander und miteinander. Welche Musik wäre also passender für das Verhältnis zwischen Sachsen und Preußen? Besetzung: Streichquartett/Streichtrio mit Querflöte
Konzerttickets für 29,00 € | Beginn: 19:30 Uhr in der Garnisonskirche | Einlass ab 17:00 Uhr

Kulinarik: sächsische und preußische Gaumenfreuden wie Kräuterquark, Heringshäckerle, Räucherforelle, Kartoffelsuppe und Sauerbraten
Tickets für Konzert & Kulinarik für 46,00 € | Beginn: 18:00 Uhr im Offizierskasino | Einlass ab 17:00 Uhr

Nur Online-Buchung: www.festung-koenigstein.de/tickets

Motiv der Sonderausstellung "Hohe Gäste"

Ein gutes Konzert ist wie ein Rausch. Und das ganz ohne Nebenwirkungen. Es besteht nur die Gefahr, zum Wiederholungshörer zu werden. Seit mehr als sechs Jahren gelingt es den Musikern des DRESDNER RESIDENZ ORCHESTERs, mit Werken von Vivaldi, Mozart, Verdi oder Tschaikowsky klangvoll das Publikum zu begeistern.

Igor Malinovsky – der Gründer und musikalische Leiter des Orchesters – studierte in Swerdlowsk und Wien und arbeitete als 1. Konzertmeister in weltberühmten Orchestern in München, Berlin und Valencia. Seit 2009 ist er Professor für Violine an der Dresdner Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“. Seine internationalen Erfahrungen bringt er als großen Schatz in die musikalische Arbeit mit den jungen, aufstrebenden Solisten ein. So entsteht der Reiz dieses international besetzten Ensembles, das mit großem Charme und Profession überzeugt.

Zurück