Christian Heinrich Graf von Watzdorf (1698 – 1747)

Vortrag von Dr. Matthias Donath über eine 14-jährige Gefangenschaft auf dem Königstein

Wie "verdient" man sich 14 Jahre Festungshaft? Durch Majestätsbeleidigung, Hochverrat, Vergewaltigung?

Dr. Matthias Donath hat sich auf Spurensuche begeben und berichtet in einem interessanten Vortrag über Christian Heinrich Graf von Watzdorf, der von 1733 bis 1747 in der Johann-Georgenburg auf der Festung Königstein in Haft saß. Er wählte Graf von Watzdorf aufgrund der speziellen Situation dieser Persönlichkeit. In der Geschichtspolitik wurde Graf von Watzdorf als "Gegenspieler" Graf Brühls dargestellt. Bei verschwenderischem Reichtum sollte hier die moralische Verkommenheit des Hofes kritisiert werden. Der Vortrag steht unter dem Stichpunkt: "Ursache des Arrests unbekannt" wie es auch im Haftverzeichnis der Festung aufgeführt ist. Zwar galt Graf von Watzdorf nicht als moralisch einwandfreier Mensch, wurde jedoch nie strafrechtlich verurteilt.

Auch in der Welt des Films haben Regisseure die Figur des Grafen von Watzdorf weitergedichtet. So haben sie in Sachsens Glanz und Preußens Gloria Watzdorf gar ein Verhältnis mit der Frau des Grafen von Brühl angedichtet. Brühl soll daraufhin einen Grund gehabt haben Watzdorf auf der Festung Königstein zu inhaftieren und anschließend zu ermorden.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Festungsverein Königstein e.V. statt und ist im regulären Festungseintritt inklusive.

Veranstaltungsort: Hornkasematten

Festung Königstein gGmbH
01824 Königstein

Telefon: +49 (0)35021 64 607
info@festung-koenigstein.de

Öffnungszeiten

April - Oktober 9 - 18 Uhr
November - März 9 - 17 Uhr
Letzter Einlass 1 Stunde vor Schließung